Hingeschaut

5 Gründe für die
Mitgliedschaft in der GPM

Arrow
Arrow
Slider

Der Ausbruch einer neurologischen EHV-1-Infektion “Equine Herpesvirus-associated Myeloencephalopathy“ im Rahmen einer Pferdesportveranstaltung in Valencia, Spanien zieht weitere Kreise. Lesen Sie die aktuelle FEI Mitteilung.

 

'

Hier die Mitteilung der FEI vom 01. März 2021:

Quelle: https://inside.fei.org/content/fei-cancels-european-mainland-events-due-ehv-1-neurological-form-0


Die FEI hat internationale Veranstaltungen in 10 Ländern auf dem europäischen Festland mit sofortiger Wirkung und bis zum 28. März 2021 abgesagt. Grund dafür ist die rasante Entwicklung eines sehr aggressiven Stammes der neurologischen Form des Equinen Herpesvirus (EHV-1), der seinen Ursprung in Valencia (ESP) hat und bereits zu entsprechenden Ausbrüchen in mindestens drei weiteren Ländern in Europa geführt hat.

Diese Entscheidung gilt für alle FEI-Disziplinen, aber um zu verhindern, dass eine große Anzahl von Pferden gleichzeitig die seit einigen Wochen laufenden Springtouren auf der iberischen Halbinsel, in Italien und Belgien verlässt, werden diese speziellen Touren als einzelne "Blasen" weitergeführt, unter der Bedingung, dass absolut keine neuen Pferde in die Austragungsorte gelassen werden und keine positiven Fälle von EHV-1 bestätigt werden.

Die Austragungsorte der Jumping Tour in Vejer de la Frontera (ESP), Vilamoura (POR), San Giovanni in Marignano (ITA) und Gorla Minore (ITA) werden über strenge Biosicherheitsprotokolle verfügen und zusätzliche FEI-Veterinärdelegierte vor Ort haben. Pferde dürfen diese Austragungsorte nur verlassen, wenn sie im Besitz eines offiziellen Gesundheitszeugnisses der örtlichen Veterinärbehörden sind. Alle Pferde, die diese Austragungsorte ohne diese Dokumentation verlassen, werden in der FEI-Datenbank gesperrt. Es ist außerdem illegal, ein Pferd ohne ein offizielles Gesundheitszertifikat zu transportieren.

Oliva Nova (ESP) hatte der FEI bereits heute Nachmittag mitgeteilt, dass es sich entschlossen hat, die restlichen geplanten Turniere der Mediterranean Equestrian Tour III abzusagen. Auch Opglabbeek (BEL) hat die FEI informiert, dass es seine Veranstaltungen im März abgesagt hat.

Eine Reihe von Ländern, darunter Frankreich, haben bereits alle ihre Veranstaltungen abgesagt, um die Übertragung des Virus zu minimieren.

Die Entscheidung, die Veranstaltungen in Frankreich, Spanien, Portugal, Belgien, Italien, Österreich, Polen, den Niederlanden, Deutschland und der Slowakei betrifft, wurde in Übereinstimmung mit dem FEI Generalreglement Artikel 112.3 getroffen, der besagt: Der Generalsekretär hat die Befugnis, einen Wettbewerb und/oder eine Veranstaltung aus dem Kalender zu streichen, wenn begründete Umstände in Bezug auf einen Wettbewerb oder die Veranstaltung festgestellt werden.

"Es war keine leichte Entscheidung, Veranstaltungen auf dem europäischen Festland zu sperren, insbesondere nach der großen Störung des FEI-Kalenders durch die Covid-19-Pandemie", sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez, "aber dieser EHV-1-Ausbruch ist wahrscheinlich der schwerwiegendste, den wir in Europa seit vielen Jahrzehnten hatten, und unsere Entscheidung basiert auf klar identifizierten epidemiologischen Risikofaktoren.

Dieser EHV-1-Stamm ist besonders aggressiv und hat bereits tödliche Pferdeverluste und eine sehr große Anzahl schwerer klinischer Fälle verursacht. Wir müssen unsere Pferde sicher halten.

Wir wissen auch, dass eine große Anzahl von Pferden den Veranstaltungsort in Valencia ohne ein offizielles Gesundheitszertifikat verlassen hat, was bedeutet, dass sie einen unbekannten Gesundheitsstatus hatten. Einige Pferde waren bereits krank, und das Risiko einer Übertragung durch diese Pferde ist ein großes Problem.

Die Absage dieser Turniere auf dem europäischen Festland, mit Ausnahme der laufenden Springtouren auf der iberischen Halbinsel und in Italien, schränkt die Zahl der international reisenden Pferde ein und verringert damit die Wahrscheinlichkeit, dass dieses sehr ernste Virus in einem immer größeren Umfang übertragen wird. Wir empfehlen den betroffenen Mitgliedsverbänden außerdem dringend, auch ihre nationalen Veranstaltungen abzusagen.

Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass dies eine sehr stressige und beunruhigende Zeit ist, und dass dies potenziell sehr störend für die Athleten ist, die auf ihre Minimum Eligibility Requirements (MERs) oder Bestätigungsergebnisse für Tokio abzielen, aber wir suchen nach Wegen, dies zu lindern, um Athleten/Pferde-Kombinationen dabei zu unterstützen, ihre MERs oder Bestätigungsergebnisse zu erhalten, sobald die Veranstaltungen auf dem europäischen Festland wieder aufgenommen werden können."

Die FEI ist sich bewusst, dass einige Athleten bereits an den Wettkampfstätten angekommen sind oder sich auf dem Weg dorthin befinden, und kontaktiert direkt alle betroffenen Athleten, die für Veranstaltungen zwischen jetzt und dem 28. März 2021 gemeldet sind.

Hinweise der FEI Rdaktion:

Frühere Updates der FEI, seit die FEI am 20. Februar erstmals über den EHV-1-Ausbruch informiert wurde, finden Sie hier. Bitte scrollen Sie nach unten zum Abschnitt Updates aus der FEI-Veterinärabteilung.

 

CODE OF PRACTICE zur Behandlung von EVA Infektionen unter: https://codes.hblb.org.uk/index.php/page/32

FEI UPDATES unter:  https://inside.fei.org/news

Informationen der FN finden sie HIER


 

 

Kontaktformular

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

Ihr Name
Bitte geben Sie Ihren Vornamen an!
E-Mail Adresse
Bitte geben Sie Ihre korrekte E-Mail-Adresse ein!
Website
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Nachricht
Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
GPM verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur zur Bereitstellung der von Ihnen angeforderten Informationen. Sie können eine von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zum Widerruf, zu unseren Datenschutz-verfahren und dazu, wie wir Ihre Privatsphäre schützen und respektieren, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ungültige Eingabe
Um dieses Formular absenden zu können, akzeptieren Sie die Cookies von Google ReCaptcha in den Cookie-Optionen.

Unsere Partner